Aktion – Zu Fuß zur Schule, die Zweite

Beitrag von Katharina Eißner und Sophie Rosenfeld

“Es gibt fast nichts Schöneres, als den Tag mit ein bisschen Bewegung zu starten. Und genau deshalb sollten Schüler möglichst zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Roller zur Schule kommen. Das stärkt die Abwehrkräfte, beugt Haltungsschäden und Übergewicht vor und macht außerdem viel Spaß. Zudem können die Kinder auf dem Schulweg gemeinsam mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern Einiges erleben, besprechen, lachen. Außerdem nehmen sie ihre Umgebung bewusster wahr und lernen, sich selbstständig im Verkehr zu bewegen. Das lernen sie nicht auf der Rückbank im Auto.” Besser als Enie van de Meiklokjes, Botschafterin der Aktionstage „Zu Fuß zur Schule“ es gesagt hat, kann man die Aktion nicht beschreiben.

Auch unsere Schule hat deswegen wieder bei den Aktionstagen „Zu Fuß zur Schule“ mitgemacht und gebeten das Elterntaxi zu Hause stehen zu lassen. Klar war, dass es dieses Jahr alles ein bisschen anders sein würde und die Aktionswoche coronabedingt etwas „ruhiger“ ausfallen würde. Auch ließen es die Regengüsse am Wochenende nicht zu, dass die Schule bereits am Montagmorgen im Sinne der Aktionswoche erstrahlte. Aber mit ein bisschen Flexibilität und Kreativität haben wir es hoffentlich geschafft, dass für die Schüler die ein oder andere kleine Überraschung dabei war. Sei es mit den kunterbunten Fußspuren von Löwen, Eichhörnchen, Wildscheinen, Rehen oder Menschen, die zur Schule führten oder der kleinen Überraschung (Warnwesten für die Erstklässler und Reflektoren), die am Freitag an die Schüler verteilt wurden.

Wir würden uns freuen, wenn die Aktionswoche bewirkt, dass immer mehr Schüler zu Fuß zur Schule kommen und das Elterntaxi immer öfter zu Hause bleibt.

Ein ganz großes Dankeschön an den Förderverein unsere Richard-Wagner-Grundschule Berlin e. V., der die Kosten für die Aktionswoche und auch der Warnwesten und Reflektoren übernommen hat.